Wohngemeinschaften mit Pflege -  in der Fuggerstr. 33, der Welser Str. 24

und der Erich-Weinert-Str. 138

 

 

 

Im Rahmen der ambulanten Versorgung älterer Menschen in ihrer eigenen Häuslichkeit sehen wir uns als ambulanter Pflegedienst immer wieder mit der Frage konfrontiert: Was geschieht mit Frau M. oder Herrn S., wenn wir sie nicht mehr guten Gewissens alleine zu Hause wissen? Bisher schien die einzige Alternative, diese Menschen, die oft über viele Jahre von uns betreut und gepflegt wurden, in ein Pflegeheim zu „entlassen“.

Wir wissen um den ganz besonderen Betreuungsbedarf von älteren Menschen. Die Firma a.f.m. (actives facility management Berlin GmbH) vermietet Zimmer über Einzelmietverträge Wohngemeinschaften in Schöneberg und Prenzlauer Berg. Unser ambulanter Pflegedienst gewährleistet eine Betreuung rund um die Uhr in diesen Wohngemeinschaften.

 

 

Es handelt sich dabei um geräumige und gepflegte Altbauwohnungen in Schöneberg und Prenzlauer Berg, bestens geeignet für ein abwechslungsreiches und familiäres Zusammenleben in geborgener Atmosphäre. 

Die Zimmer der Bewohner werden ganz nach den persönlichen Vorstellungen mit eigenen Möbeln und liebgewonnenen Erinnerungsstücken ausgestattet. So wird die persönliche Individualität unterstrichen und Erinnerungen an ein früheres Leben gefördert.  Die Biographie der Bewohner bleibt somit lebendig erhalten. 

Im Gegensatz zu einem Alltag im Heim, der oft durch institutionelle Abläufe bestimmt wird, finden sich in den Wohngemeinschaften familienähnliche Strukturen, die Sicherheit vermitteln und ein Maximum an eigenständiger, selbstbestimmter und aktiver Gestaltung der Zeit erlauben. Der Tagesablauf bleibt so ein normaler aber abwechslungsreicher Alltag

Durch das familiäre Zusammenleben in viel kleineren Strukturen als in einem Pflegeheim resultiert eine stärkere Geborgenheit. So wird ein Abdriften in die Isolation verhindert und damit dem Problem der Vereinsamung im Alter entgegengewirkt. 

Ziel soll sein, den Einzelnen, ausgehend von den verbliebenen Kompetenzen wieder in die Lage zu versetzen, den eigenen Alltag selbstbestimmt zu gestalten. Das beginnt beim Aufstehen und geht über die Morgentoilette, die Mahlzeiten und ihre Zubereitung, das gemeinsame Einkaufen und Spaziergänge bis hin zum Gestalten des eigenen Umfeldes. 

Die Hauptqualifikation (neben der formalen Qualifikation) unserer Pflegekräfte besteht darin, den hilfebedürftigen Menschen Respekt und Sympathie entgegen zu bringen und geduldig auf ihre Bedürfnisse einzugehen. Die Pflege und Betreuung der Bewohner ist vor allem eine Beziehungspflege. Die Mitarbeiter von Netzwerk für ambulante Pflege sind rund um die Uhr anwesend und unterstützen einfühlsam in allen AEDLs (Aktivitäten und existenzielle Erfahrungen des Lebens).  

Auf Wunsch haben Besucher und Angehörige auch die Möglichkeit beim Mittagessen, Kuchen backen und anderen gemeinsamen  Aktivitäten mitzuwirken. 

Einer unserer Schwerpunkte ist die Pflege von demenziell erkrankten Menschen.Geduld und Ruhe sind hier notwendig, vor allem wenn für Gesunde selbsverständliche Abläufe nicht gleich koordiniert und umgesetzt werden können. Unsere geschulten Pflegekräfte achten stets auf  Signale der Bewohner die eine Verunsicherung, Überforderung oder Angst anzeigen und bieten umsichtige Hilfestellung an. 

Über die Ebene der Erinnerungen und Emotionen, sowie durch ständiges Üben und Tun, sollen die in Vergessenheit geratenen alltäglichen Abläufe wieder neu gefördert werden. Die Bewohner werden in die täglichen Arbeiten einer Haushaltsführung, wie z.B. Tischdecken, Essensvorbereitungen einbezogen. 

Die Tagesabläufe orientieren sich an den bekannten Tagesstrukturen der individuellen Lebensgeschichten der Bewohner. So ist der gemeinsame pünktliche Mittagstisch genauso möglich, wie ein späteres Frühstück im Zimmer. Bei der Zubereitung der Mahlzeiten wird auch auf bekannte Rezepte zurückgegriffen, um Erinnerungen und Emotionen durch altbekannte Gerüche und Geschmäcker zu wecken. 

Jeder Bewohner wird bei mit all seinen Stärken und Schwächen in seiner ganzen Persönlichkeit angenommen. Privatheit ist gerade auch im Gemeinschaftsleben sehr wichtig. Ein Wunsch nach Ruhe und Rückzug wird ebenso erfüllt und respektiert.


Leistungen und Vermittlungen:

Grundpflege durch gut ausgebildetes Pflegepersonal

Behandlungspflege durch examiniertes Pflegepersonal

Hauswirtschaftliche Versorgung

Pflege rund um die Uhr in den Wohngemeinschaften

Tagesstrukturierende Maßnahmen

Aktivierende Pflege

Psychosoziale Betreuung

Begleitung Sterbender

Diverse zusätzliche Leistungen: Friseur, Maniküre und Pediküre, Krankengymnastik, Ergotherapie, Pflegehilfsmittel, kulturelle Angebote und tiergestützte Therapie

Unsere Leistungen orientieren sich immer am § 5 SGB XI. Die hier angegebenen Leistungen sind lediglich ein Auszug unseres kompletten Leistungsspektrums.                                                        

Angebote und Aktivitäten nach § 45 b:

Aktuelles: Zeitungslektüre, Gesprächskreise

Kognitives: Gedächtnistraining, Spielgruppen, Themen-Gesprächskreis, Biographiearbeit

Bewegung/Mobilität: Gruppengymnastik, Spaziergänge, Teilnahme an Tanzveranstaltungen, Ausflüge, Dampferfahrten, Besuchsdienste

Musik: Singen in der Gruppe

Kulturelles:  Besuch von Veranstaltungen und Ausstellungen, Märchen erzählen

Feste/ Feiern: Feste im Jahresverlauf (z. B. Sommer- und Weihnachtsfest)

Religion: Besuch von Gottesdiensten 

Viele Angebote finden in Form von Gruppenaktivitäten statt, werden aber auch als Einzelbetreuung geleistet. Alle Angebote dienen vor allem der Gesprächsanregung, dem Erhalt der sozialen Integration, der Steigerung des Aktivitätsradius und der Lebensqualität.

Das Selbstwertgefühl der Klienten wird gepflegt und stimuliert. Die Gruppe kann Zugehörigkeitsgefühl und Geborgenheit vermitteln, Unsicherheiten und Ängste werden abgebaut.Eine Einzelbetreuung ist vor allem für an Demenz erkrankte Klienten gedacht, die mit Gruppenaktivitäten überfordert sind. 

Organisatorische Rahmenbedingungen

Jeder Bewohner schließt einen Einzelmietvertrag mit dem Vermieter a.f.m. (Actives facility management Berlin GmbH) ab. Zusätzlich kann mit Netzwerk für ambulante Pflege ein Pflegevertrag über den gewünschten Pflegeumfang abgeschlossen werden. Eine Wahlfreiheit für einen alternativen Pflegedienst ist selbstverständlich vorhanden. Die ständige Anwesenheit von Pflegekräften rund um die Uhr ist gewährleistet. 

Finanzielle Rahmenbedingungen

Da durch das Konzept der Wohngemeinschaft die Voraussetzung der eigenen Häuslichkeit gegeben ist, gelten grundsätzlich die gleichen Bedingungen wie bei Personen, die zu Hause leben.

Kosten entstehen also für Unterkunft (Mietanteil), Verpflegung (Haushaltsgeld), sonstige Lebenshaltungskosten (Telefon, Unternehmungen, Ausflüge etc.) sowie Kosten der pflegerischen Betreuung, die entsprechend der ambulanten Betreuung nach SGB XI und ergänzend nach SGB XII  oder als Selbstzahler getragen werden. Der Mietanteil variiert je nach Raumgröße. Dabei handelt es sich  um eine Bruttowarmmiete. Eine Vorauszahlung für Strom und Warmwasser ist in der genannten Summe ebenso enthalten wie eine Dienstleistungspauschale für Klein- und Schönheitsreparaturen. Nach unseren Erfahrungen mit bereits bestehenden Wohngemeinschaften beträgt das Haushaltsgeld (Verpflegung, Verbrauchsgüter des Haushalts) monatlich ca. 100,00 € bis 150,00  

Für das Haushaltsgeld ist ein eigenes Konto eingerichtet. In einem Haushaltsbuch, das von den Mitarbeitern geführt und von der Verwaltung von Netzwerk für ambulante Pflege kontrolliert wird, werden alle Belege gesammelt, aufgelistet und zum Ende des Monats abgerechnet. Sollte ein Restbetrag bestehen bleiben, wird dieser automatisch dem Folgemonat gut geschrieben. Das Haushaltsbuch ist jederzeit einsehbar und dient als Nachweis aller oben genannten Einkäufe. 


Unser Versprechen: Ein schönes Zuhause für Sie!

 
Website by Headshot-Berlin :: Fotografie . Grafik . Webdesign.